Im kleinen Städtchen Külsheim nicht erwünscht?

Vielen ist es recht, wenn die Vergangenheit ruht. Im Roman „Morgenlatten – Gefährten der Maturität“ wurde das Jahr 1968 aufgeweckt. Zumindest in Baden-Baden und in Külsheim. Die „Gefährten der Maturität“ wurden im Juli 1968 zur Grundausbildung in die Prinz-Eugen-Kaserne nach Külsheim eingezogen. War für die Abiturienten ihr Treffpunkt das Café Schindelpeter, so sahen sie sich als Rekruten im Rahmen der ABC-Schutzausbildung mit der Gaskammer, von den Ausbildern „Café Eichmann“ genannt, konfrontiert. Der raue, oft auch menschenverachtende Ausbilder-Jargon, war zu der Zeit stark von der Wehrmacht geprägt. Heutzutage haben solche Redensarten völlig zu Recht,  strafrechtliche Konsequenzen.

Rudolf F. Thomas startet am 25. September mit seiner Lese-Tour in Würzburg.  Er hatte auch eine Autoren-Lesung in Külsheim geplant. Im ehemaligen Bundeswehrstandort wird die Panzer-Tradition noch heute hochgehalten. Eine wiederholte schriftliche Anfrage beim Bürgermeister der Kleinstadt für eine Veranstaltung mit dem beliebten Schriftsteller wurde erst gar nicht beantwortet. Also boten wir dem Traditionsverband Külsheim eine kostenfreie Lesung an, die vom Vorstand mit dem Hinweis „wenden Sie sich an Frau Bausback von der Stadt Külsheim“, abgelehnt wurde. Frau Bausback arbeitet im Vorzimmer des Bürgermeisters.
Rudolf F. Thomas: „In Külsheim, so muss ich vermuten, möchte kein ehemaliger Berufssoldat mit der Vergangenheit konfrontiert werden. Das kann ich sogar verstehen. In den 60er- und lange noch in den 70er-Jahren dominierte bei vielen Zeit- und Berufssoldaten die Sprache der Wehrmacht des Dritten Reichs.“

Rudolf F. Thomas auf dem Weg nach Külsheim

25. September Start der Lese-Tour!

Erste Adresse KS Moderne Kultur in Würzburg. Rudolf F. Thomas performt seine Lesungen genauso lebendig, wie er in seinem Roman „Morgenlatten – Gefährten der Maturität“ die Geschichten erzählt. Dabei weckt er mit „Nights in white Satin“ (Moody Blues) und „Hello Goodbye“ (Beatles) Erinnerungen an die Songs einer Generation, die allgemein als die „68er“ bezeichnet werden.  Erste Stimme aus der Generalprobe: „Der Roman ist wie Rudolf F. Thomas selbst einfach großartig.“ (Steffen Ehmann, Ravenstein-Hüngen)

Mittwoch, 25. September 2019
Location: KS Moderne Kultur, Landwehrstraße 4, 97070 Würzburg
Einlass: 19:30 Uhr
Ende ca.: 21:30 Uhr
Tipp: Sitzplatzreservierungen unter office@rudolf-thomas.de
Veranstalter KS Moderne Kultur & Freundeskreis Positives Denken Würzburg.

 

Eine wortgewaltige Buchsensation

„Morgenlatten – Gefährten der Maturität“

Erstens: Der Titel des Romans kann irritieren. Das soll er auch!
Zweitens: Das Buch ist ein nostalgischer Schub in eine wilde Zeit.
Drittens: Der Autor beherrscht und „lebt“ seine einmalige Schreibweise.

Es sei gleich gesagt, „es geht nicht um Sex!“ Das macht den Roman so angenehm. Kein Mord, kein Kindesmissbrauch und dennoch ist dieser Stoff spannend, weil wahrhaftig.

Der Autor führt uns zunächst ins mondäne Baden-Baden im Jahr 1968.
Dort begegnet seine Hauptfigur „Mayonnaise Thomy“ dem Studentenführer Rudi Dutschke, den er abfällig einen berufsmäßigen „Armeinhänger“ nennt.
So ganz nebenbei betätigt sich eine jugendliche Einbrecherbande so lange als Türöffner bis sie geschnappt wird.
Schlagerstars geben sich in der Kurstadt die Türklinken in die Hand: Mal im legendären Club Raphael, mal auf der anderen Straßenseite im Pits-Club. Dorthe Kollos Schlager „Oh Pardon, sind Sie der Graf von Luxemburg“, ist nur einer von mehreren Hits, der durch den Äther trällert.
Mitten drin im Geschehen zwischen Abitur und Showgeschäft managt „Mayonnaise Thomy“ seinen Alltag.

Es mag einem beim Lesen zunächst komisch vorkommen, wenn er in der Einberufung zur Bundeswehr, die Chance sieht, dem nervig-spießigen Elternhaus zu entfliehen. Sein vorläufiger Zufluchtsort ist das Städtchen Külsheim in Badisch Sibirien, das ihm per Einberufungsbescheid zum Grundwehrdienst befohlen wird. Ein Wohnortwechsel kann wohl kaum gegensätzlicher sein.

Während der Grundausbildung sind die jungen, meist minderjährigen Rekruten, bis zur Erniedrigung Spott und Häme ausgesetzt. Sie werden von Vorgesetzten als Morgenlatten, Bettenbauer und Blindgänger beschimpft. Thomy wird zum Vertrauensmann der Kompanie gewählt. Gemeinsam mit den von ihm ernannten Gefährten der Maturität bewältigt er im August 68 seine Kriegsangst im drohenden Konflikt um den Prager Frühling mit den Truppen des Warschauer Pakt.

Besonders beeindruckt, wie es dem Autor gelungen ist, die Denkweise und die Jugendsprache dieser wilden Jahre zu rekonstruieren. Wer der gleichen Generation entstammt, bekommt beim Lesen innerlich einen nostalgischen Schub: „Ja, so war’s! Was war das für eine tolle Zeit!“
Je tiefer man in das Buch eindringt, desto mehr spielen sich über die damalige eigene spießige Familien-Situation Bilder im Kopf ab.

Der neue Roman von Rudolf F. Thomas ist wie eine Rakete, die sich vor dem Einschlag eines Besseren besinnt und zurückkehrt. Das Buch ist großartig und tempogeladen geschrieben. Dazu erzählt es ausgesprochen lebendig, beeindruckend schnörkellos das 68er-Lebensgefühl einer viel diskutierten Generation. Der Autor wirft die moralisch brisante Frage auf, ob der Staat Minderjährige zu Soldaten ausbilden darf?

Der Roman „Morgenlatten – Gefährten der Maturität“ ist im Verlag tredition GmbH in Hamburg als Hardcover mit 424 Seiten (ISBN 978-3-7482-2699-4) und als Paperback sowie als E-Book erschienen.

Morgenlatten – ein fesselnder 60er-Jahre-Roman abseits jeder 68er-Romantik

von Nadine Otto-De Giovanni

Rudolf F. Thomas’ setzt sich in seinem Roman “Morgenlatten” mit den Erlebnissen und Erfahrungen der “Gefährten der Maturität” auseinander.

Thomas, der von seinen Freunden Thomy genannt wird, sitzt im Zug nach Offenburg und befindet sich auf dem Weg zur Musterung. Diese soll sein Leben vollkommen verändern. Er trifft während der Fahrt einen Vagabunden, der in Straßburg wieder als Söldner in der Légion étrangère anheuern möchte. Der merkwürdige Kauz bietet dem angehenden Rekruten eine Wette an. Diese Begegnung führt dazu, dass Thomy sich ab in einem Spagat zwischen Rebellion und Vernunft, zwischen Freundschaft, Liebeleien und Misstrauen wiederfindet. Der Jugendliche erlebt, abseits jeder 68er-Romantik, eine harte Zeit, die vom militärischen Drill und von der Kriegsangst minderjähriger, als “Morgenlatten” verschmähter Wehrpflichtiger geprägt wird.

Der Roman “Morgenlatten” von Rudolf F. Thomas führt die Leser erst ins mondäne Baden-Baden im Jahr 1968 und dann in die Abgeschiedenheit des Städtchens Külsheim in “Badisch Sibirien” zur Zeit des “Prager Frühlings”. Der Autor erzählt leichtfüßig und bis ins letzte Detail fesselnd von den Erlebnissen der Gefährten der Maturität, einer Generation Minderjähriger, die nicht wählen durfte, aber als Wehrpflichtige dem Vaterland dienen musste. In einer packenden Lektüre gibt Thomas den Lesern einen etwas anderen Einblick in eine Epoche, die in Romanen oft eher von Nostalgie geprägt ist.

“Morgenlatten – Gefährten der Maturität” von Rudolf F. Thomas ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7482-2698-7 zu bestellen.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

tredition GmbH
Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland